Erfahrungsbericht Lamotrigin

Besuch beim Neurologen und seine Folgen

Wie ihr ja wissen solltet war ich am vergangenen Freitag wieder beim Neurologen um über die Einschleichphase und Wirkweise von Lamotrigin zu reden.

Ich bin also morgens um 7.45 Uhr von zuhause los, die Bushaltestelle ist nicht weit entfernt. Kaum gestanden kam auch der Bus schon. Glücklicherweise nicht so voll wie sonst üblich. Wobei man sagen muss das die Fahrt gerade mal 12 Minuten dauert. Um 7.58 Uhr war ich schon in der Haltestelle in Göppingen. Dann noch die Strasse überqueren und schon steh ich vor dem Gebäude wo er sich im 2. Stock befindet. Ich nehme jedesmal die Treppe, erstens zur Übung und zweitens ist es Gesund.

Als ich oben angekommen bin standen schon zwei Menschen davor und warteten. Sobald sich der Schlüssel von innen drehte sind sie reingestürmt und haen sich vor der Rezeption breit gemacht. Die nette Dame am Empfang schaute mich an und sagte: „Sie dürfen gleich im Wartezimmer Platz nehmen, von Ihnen benötige ich nichts“.

Im Wartezimmer vom Neurologen

Das Wartezimmer füllte sich schnell und bald waren alle Plätze belegt.
Dann ging die Türe auf, der Neurologe schaute rein und rief meinen Namen als erstes auf.

Im Behandlungszimmer vom Neurologen

Wir kamen gleich auf das Lamotrigin zu sprechen, ich musste ihm sagen das ich ab 23.01, die von ihm empfohlene Dosis von 100mg-0-100mg erreicht hatte aber sich dadurch nichts wesentlich verändert hat. Jede Woche noch einen fokalen Anfall. Ansonsten aber keine spürbaren, zumindest nicht das was ich vorher schon hatte, Nebenwirkungen habe.

Seine erste Reaktion auf die von mir eingeworfenen Chemikalien lies ihn zu dem Schluss kommen das dies wohl dann auch beim Lamotrigin benötigt würde. Und dann sagte er ich solle weiter hochdosieren, gleich morgen abend auf 150mg, abends wie gehabt, und nach einer Woche dann auch 150mg morgens.

Dann noch die üblichen Untersuchungen damit er die wohl auch bei der Kasse geltend machen kann und dann war es auch schon erledigt. Beim hinauslaufen sagte er mir noch das ich mich in vier Wochen telefonisch bei ihm melden solle. Werde ich auf jeden Fall machen.
Am Empfang wurde mir dann noch ein Rezept für die Lamotrigin ausgestellt und dann war endgültig fertig.

Erfahrungsbericht Lamotrigin

Nachdem ich dann am Samstag das erste mal morgens 150mg vom Lamotrigin genommen habe hatte ich nicht an eine Verbesserung meiner Anfälle gedacht. Eigentlich war es ja wieder soweit, Sonntag letzte Woche, dann müsste es theoretisch auch diesen Sonntag passieren.

Ich war also darauf eingestellt das was passieren könnte. Jedoch verlief der Sonntag ohne Probleme. Und auch der Montag und selbst der Dienstag. Ich hab schon einen Bericht verfasst den ich heute früh veröffentlichen wollte. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen….

Anfall auf dem WC

Als ich heute früh wach wurde verspürte ich das dringende Bedürfnis eines Toilettenbesuchs.
Ich hab mich im Halbschlaf in die Toilette geschleppt und kaum das ich die Türe geschlossen hatte ging es auch schon los. Ein fokaler Anfall, der erste Griff in meine Hosentasche und die erste Tavor geöffnet und in den Mund gesteckt, dazwischen mich so positioniert das ich mich rückwärts auf das WC setzten konnte. Und dann gleich die zweite Tavor hinterher. Als ich dann an der dritten rumfummelte spürte ich deutlich wie der Anfall abschwächte. Nach zwei, drei Minuten war alles vorbei.

Der Anfall war weniger heftig als die anderen vorherigen. Also wird das Lamotrigin vielleicht doch was bringen? Wer weiß?
Ich tippe mal auf 200mg-0-200mg. Das könnte die Dosis werden die ich brauche um ………was auch immer.

Der Tag ist nachdem Anfall immer gelaufen, so auch heute. Ich war noch in der Physio wo ich aber darauf hingewiesen habe was passiert ist und sie mit mir dann immer die entsprechende Behandlung durchführt. Meist läuft es auf MT und Massage raus.

Anschliessend sofort nach hause, ins Bett. Schlafen!
Und anschliessend den alten Bericht löschen und einen neuen Verfassen 😉

Advertisements

Veröffentlicht von

Marcel

Astrozytom WHO III ED: 13.04.2012 OP: 03.05.2012 NW: Epilepsie, Hemiparese/Spastik rechts Nicht verstrahlt, 3 Zyklen Chemo, Geistheiler, Qui-Gong, Physio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s