Komische Woche

Die Woche ist nichts besonderes passiert, außer das ich nachmittags immer sehr müde war. Am Dienstag bin ich fast im sitzen eingeschlafen, musste jedoch zur Krankengymnastik und konnte mich dann nicht hinlegen. Als ich bei derPhysio entlassen wurde ging es auch wieder und ich war einigermaßen fit so dass ich auch erst gegen zweiundzwanzig Uhr ins Bett ging.

Am darauffolgenden Morgen schlug ich mal wieder, obwohl ich ausschlafen konnte, um sechs Uhr die Augen auf und kam nicht mehr zur Ruhe um weiterzuschlafen. Also hab ich mich, ob ich nun wollte oder nicht, vom Bett direkt an die Kaffeemaschine. In so einem Fall hilft die erste Tasse meist und der Tag sieht etwas rosiger aus. Um allen nachfolgenden Personen die so ab zwanzig nach sechs durch die Wohnung huschen aus dem Weg zu gehen entschloss ich mich, hat ja eigentlich nichts mit entweder oder zu tun; wenn ich morgens Zeit habe und noch keine Lust was zu machen, vor den Laptop im Wohnzimmer Platz zu nehmen. Auch um den anderen Personen die ab zwanzig nach sechs durch die Räume huschen nicht zu beeinträchtigen.

Der Vormittag war wieder verplant mit ein wenig Hausarbeit, dann zur Krankengymnastik und anschliessendem Kochen. Die Kids hatten nachmittags Schule so dass ich, da ich auch wieder sehr müde wurde, vorhatte mich hinzulegen um ein Mittagsschläfchen zu machen, was ich auch tat als sie weg waren. Ich lag dann ungefähr fünfundvierzig Minuten im Bett von denen ich vielleicht zwanzig geschlafen hatte. Ob es wirklich Schlafen war oder einfach „abwesend“ kann ich nicht beschreiben, aber nach dieser Zeit war ich wieder fit. Ich hab dann abends noch das Fussball Spiel im TV angesehen und bin danach ins Bett.

Der Donnerstag sollte gleich gut starten. Ich bin wieder mal gegen sechs Uhr dreißig aufgewacht. Heute konnte ich nicht schlafen bis in die Puppen, heute hatten sich Handwerker bei uns angekündigt mit deren Chef ich gestern noch telefoniert hatte um den Termin fest zu machen. Er sagte so um acht Uhr werden seine Leute da sein. Und da ich ja schon mal wach war hab ich gedacht mach ich uns auch mal gleich was leckeres zum Mittagessen, Lasagne. Ich komme ja erst um zehn Minuten vor zwölf nach hause von den Physiotherapie und da bleibt dann nicht mehr viel Zeit zum Kochen. Allerdings wartete ich auf die Handwerker vergebens und hab dann mal Spaßeshalber in der Firma angerufen um die drei als Vermisst zu melden, seine Frau, welche das Telefonat annahm sagte mir das er sich abends melden werde.

Nach dem Mittagessen erschlug mich mal wieder die Erschöpfung und ich wollte wieder ein wenig schlafen was aber, oh Wunder, einmal mehr nicht möglich war. Nachmittags, von sechzehn Uhr dreißig bis um achtzehn Uhr hatte ich dann mal wieder, nach längerer Zeit Pause, Qi Gong Unterricht. Und was soll ich sagen, danach war ich völlig tiefenentspannt und gelöst so dass ich eigentlich nur noch ins Bett „flattern“ wollte, aber keine Chance. Um halbelf fielen mir dann am Laptop die Augen zu und ich nahm das Angebot dankend an.

Der nächste morgen war eigentlich wie immer, ich hätte gedurft, konnte aber nicht und stand bereits um sechs Uhr wieder auf. Den Vormittag hatte ich, bis auf Physio & Massage nichts zu tun und so kam es dann auch das ich mich von einer Ecke in die andere krümmelte um ein wenig zu entspannen. Ging aber überhaupt gar nicht, mein Körper war wie aufgewühlt. Noch dachte ich mir nichts dabei und ging zur Krankengymnastik um dann mit meinem jüngsten zusammen nach hause zu kommen. Wir kochten uns gemeinsam dann etwas und ich fing an zu saugen und den Boden zu wischen. Zwischendurch noch die Wäsche waschen und in den Keller hängen und die trockene nach oben holen. Als ich dann im Schlafzimmer auf dem Bett saß und so ein Gefühl hatte als wie wenn ein Anfall kommt und ich Panik bekam, nach einer Tavor griff, diese hektisch öffnete und unter die Zunge legte. Nur jetzt keinen Anfall dachte ich mir, alles nur das nicht. Und so legte sich die Panik auch wieder und der Tag verlief völlig normal weiter.

Die Wirkweise von Tavor wird normalerweise so beschrieben das es einen müde und schläfrig macht, so sagten sie mir damals. Bei mir setzte der Effekt allerdings erst drei bis vier Stunden später ein. Weshalb ich noch die Bügelwäsche erledigen konnte und auch noch einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft unternahm. Dann allerdings umso heftiger so das ich mich nach zwei Stunden der Qualen doch ins Bett begab. Ich wusste ja warum ich nicht wollte, weil ich sechs Stunden später, um zwei Uhr nachts, wieder am Laptop sitze und nicht schlafen kann und diesen Artikel schreibe.

Think positiv!

Bin mal gespannt was die neuen Tabletten für unerwartete Wirkungen bringen!

Advertisements

Veröffentlicht von

Marcel

Astrozytom WHO III ED: 13.04.2012 OP: 03.05.2012 NW: Epilepsie, Hemiparese/Spastik rechts Nicht verstrahlt, 3 Zyklen Chemo, Geistheiler, Qui-Gong, Physio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s