Daheim ist Daheim

Wir fahren um die Ecke und da ist es, mein zuhause.
Ich kann es noch gar nicht richtig realisieren das ich wieder da bin. Meine Frau kommt aus dem Haus als sie uns gesehen hat.
Der freundliche Fahrer hat mich ausgeladen und hilft mir noch beim überwinden der 4 Treppenstufen die vor unserer Wohnung liegen. Dann bin ich, sitzend im Rollstuhl, endlich wieder bei meiner Familie.

Aber dann fangen bereits die Probleme an da die Wohnung nicht Rollstuhlgerecht ist. An jedem Zimmer ist ein Absatz, so dass sich der Gang ca 2cm höher befindet als der Rest. Altbau, 60er Jahre, damals war´s vielleicht üblich. Ich weiß es nicht und hab mir, als ich noch gesund war, auch nie groß Gedanken darum gemacht. Aber jetzt mit dem Rolli ist es schwierig darüber hinweg zukommen.
Darum ist mein erster Gedanke auch: „Raus aus dem Rollstuhl“, mit Gehhilfen ist auch nicht so das Wahre da die doch relativ viel Platz beanspruchen. Also muss ich, ob ich nun will oder nicht, wieder auf eigenen Beinen stehen.

Die ersten Tage geht es gar nicht, aber nach 4-5 Tagen hangle ich mich von einem Möbelstück zum nächsten Türrahmen usw., ich mache Fortschritte.
Gleich Montags war meine Frau beim Hausarzt und hat mir Rezepte für Krankengymnastik und Ergotherapie besorgt. Ich hab dann gleich bei einigen in der Stadt angerufen welcher denn Hausbesuche macht, und 2 Tage später kommt schon eine Physiotherapeutin und getrennt eine Ergotherapeutin. Nun habe ich 3 mal die Woche Physio und 1 mal Ergo.
Da ich nun überhaupt nicht mobil bin muss ich alles per Telefon oder Mail klären.
Auch die REHA die mir, aufgrund der Beeinträchtigungen, vom Krankenhaus dringend empfohlen wird. Also Krankenkasse angerufen, abgeklärt, Unterlagen bekommen und ausgefüllt und auf den Bescheid gewartet.
Ich habe mich schon für eine Klinik entschieden, dazu später mehr.

Diese Tage zu hause sind gut für meine Seele, sie geben mir die Kraft die ich benötige das ich wieder „der Alte“ werde.
Und so koste ich jede Sekunde aus die ich mit meinen Kids und meiner Frau verbringen kann.

Advertisements

Veröffentlicht von

Marcel

Astrozytom WHO III ED: 13.04.2012 OP: 03.05.2012 NW: Epilepsie, Hemiparese/Spastik rechts Nicht verstrahlt, 3 Zyklen Chemo, Geistheiler, Qui-Gong, Physio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s